Springe zum Inhalt →

JAN PETER TRIPP

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

VITA
1945
in Oberstdorf/ Allgäu geboren

1965
Freie Kunstschule Stuttgart bei Gerd Neisser

1967-70
Studium der Bildhauerei an der Akademie Stuttgart bei Prof. Rudolf Dauert

1970-72
Studium der Malerei an der Akademie Wien; Meisterschüler bei
Prof. Rudolf Hausner

1971
Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für Wien

1972
Studienstiftung des deutschen Volkes

1973
einmonatiger Arbeitsaufenthalt im Psychiatrischen Landeskrankenhaus Weissenau bei Ravensburg (Resultat: 29 Zeichnungen)

1976
Bühnenbild am Staatstheater Stuttgart

1978
gemeinsamer Roman (Pantalon ouvert) mit Grützke und Waldschmidt

1979
Bühnenbild am Staatstheater Stuttgart

1983
neunmonatiges Stipendium der Barkenhoff-Stiftung Worpswede

Mitglied des Deutschen Künstlerbundes

lebt und arbeitet in Mittelbergheim, Elsaß

Einzelausstellungen u.a.:

1971 Galerie Niedlich, Stuttgart
1972 Studio Galerie, Kunstverein Kassel
1973 Galerie Schmücking, Braunschweig
1974 Galerie Poll, Berlin
1976 Kunstverein Stuttgart
1977 Galerie Brockstedt, Hamburg
1978 Goethe Institute Paris und Toulouse
1979 MAERZ-Galerie, Linz
1980 Galerie APEX, Göttingen
1981 Galerie Bäumler, Regensburg
1982 Kunsthalle Darmstadt
1983 Gage Gallery, Washington
1985 Galerie Hagen, Offenburg
1986 Galerie Rose, Hamburg
1987 Galerie John Szoke, New York
1988 Galerie Gering-Kulekampff, Frankfurt
1990 Kunstverein Schwäbisch Gmünd
1991 Galerie du Rhin, Colmar
1992 Galerie Ars Novum, Freiburg
1993 Galerie Gruber, Tübingen

selbstverfasste Literatur:

Unerzählt, Carl Hanser Verlag, München 2003

Dichter – Literarischer Kunstkalender 2003, DuMont Verlag, Köln 2002

BÜCHER:

Jan Peter Tripp, Die Kehrseite der Dinge – Bilder aus zwölf Jahren,
Drumlin Verlag, Weingarten 1984

J.P. Tripp – Ein 17. Januar, Die Galerie, Offenbach/Main, 1986

Peter Tripp, Die Aufzählung der Schwierigkeiten,
Reiff Verlag, Offenburg, 1993